• mayra melcher

Erkältung, Schnupfen, Sinusitis

Aktualisiert: vor 7 Tagen


C O R O N A V I R U S


Hilfe in schwierigen Zeiten

  • stärken Sie ihre Abwehrkräfte: Vitamin C, Glück und Zuversicht

  • Besorgen Sie sich Cistus Elixier oder Zistrosen Tee

  • atmen sie tief ein. Geht das ohne Engegefühl? wenn ja sind sie gesund.

  • wenn nein kontaktieren sie mich im chat.



Phytopharmaka bei Erkältung

Rechtzeitig zur Grippesaison anerkennen nun auch Ärzte, was ich schon lange wusste:

auch evidenzbasierte Studien haben ergeben: Heilpflanzen sind bei Atemwegserkrankungen wie Husten, Kieferhöhlenentzündung, Schnupfen und so weiter chemischen Wirkstoffen überlegen.

Antibiotika sind sozu sagen nie notwendig. Nur bei schweren sekundären Entzündungen durch Bakterien, Rhinitis (Erkältung) verursacht ein Virus.

Viele erkranken irgendwann mal bei einer Erkältung an Nebenhöhlenentzündung. Antibiotika braucht es nur im Notfall. Hier teile ich meine Erfahrung mit jahrelanger chronischer Sinusitis:

Nach einem Schock, erkrankte ich zum ersten Mal an Sinusitis. Das war im Engadin, wo die Luft sehr trocken ist, oft unter 30 %. Für die Schleimhäute immer Stress, aber besonders bei einer Erkältung mit Beteiligung der Nebenhöhlen. Ein Arzt diagnostizierte Sinusitis, eine sekundäre Infektion. Und verordnete Antibiotika. Damals glaubte ich den Ärzten noch alles. Natürlich zerstörte das auch meine Darmflora und machte somit mein Immunsystem zur Sau. Ich bekam es wieder. Und wieder.

Heute weiss man, dass Antibiotika nicht zu früh verordnet werden sollte. Vieles kann man mit Heilpflanzen besser behandeln. Dann bleibt Antibiotika auch für seriöse Infekte zur Verfügung. Nun, nach allem wurden meine Schleimhäute immer wieder infiziert und sind heute schon sichtbar angeschlagen - bei jeder Erkältung droht Sinusitis.

Vieles habe ich ausprobiert… Fazit nach 20 Jahren: Versuchen Sie unbedingt zuerst natürliche Mittel wie zum Beispiel Thymian oder Lavendelöl.

DAS Mittel bei Schnupfen mit Nebenhöhleninfekt ist aber Meersalzspray. Und zwar jener mit pfuus! (Druckunterstützt, Rhinomer).

Ebenfalls helfen das Gurgeln mit warmem Salzwasser, zu Beginn, damit sich die Infektion nicht ausbreitet.

Also: sprühen, sprühen. 4 mal täglich. Befeuchten auch, sofort mit Meersalz Nasenspray oder natürlichem Schnupfenspray.

Nach 3 tagen ist es weg. Meersalz, mein Retter!

Sollte der Virus schon zugeschlagen haben, hilft Omas Heilmittel: inhalieren. Das löst zähen Schleim oder sogar Eiter. Geben Sie Thymian und ein paar tropfen Lavenelöl dazu. Auch gute Verflüssiger für Schleim gibts bei den Heilpflanzen. Fragen sie bei ihrer Apotheke nach einem natürlichen Spray gegen Sinusitis.

Bei manchen hilft besser ein desinfizierendes Mittel von innen: Gelomyrtol (Myrte) oder Eukalyptuskapseln.

Probieren Sie es aus.

Gleichzeitig stärken Sie ihre Abwehrkräfte. Das geht schon mit dem allgegenwärtigen Echinacea, besser aber ist, wie erwähnt Thymian oder die Superwaffe aus Afrika: Pelargonium https://de.m.wikipedia.org/wiki/Pelargonium-sidoides-Wurzeln-Auszug

Und allgemein bei Infekten der Schleimhäute: dranbleiben bis alles auskuriert ist, sonst kommt es wieder. nach einer notwendigen Antibiose manchmal geht es nicht ohne.


Zum Beispielb bei Eiterung oder wenn starke Sekundärinfektionen vorhanden sind. Denken Sie aber am unbedingt daran, dass auch ihre Darmflora von den Mitteln zerstört wird. Darum müssen Sie diese nachher wieder aufbauen. Oder während dessen Joghurt einnnehmen. Besorgen Sie sich Omnibiotic ein biotisches Mittel für den Darm mit Charme (informationen bei mir) ein beinahe Allheilmittel, ist gut in jeder Hausapotheke zu haben. Wenn es schon wiederholt aufgetreten ist: machen Sie eine Kur. Im chat sage ich ihnen wie. Gutes Ausruhen dabei, genug Schlaf ist immer wichtig!

24 Ansichten